Dany

Aus Kaukapedia
Version vom 3. Oktober 2008, 00:26 Uhr von Brisanzbremse (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Henrotin, Künstlername Dany (* 28.01.1943 in Marche-en-Famenne, Belgien), ist ein belgischer Comiczeichner, der vor allem durch seine Zusammenarbeiten mit Greg, speziell die Serie Oliver und Columbine, sowie seine im Semi-Funny-Stil gehaltenen erotischen Gag-Comics Popularität erlangte.

Nach einem Studium an der Lütticher Kunstakademie (Saint-Luc) war er Mitte der 60er Jahre zunächst kurzzeitig Assistent von Mittéï, als der er bei den Tintin-Serien Indésirable Désiré und Les 3 A aushalf. Da Mittéï seinerseits Assistent von Tibet und Greg war, wirkte Henrotin auch bei deren Serien Ric Hochet (Rick Master), Achille Talon (Albert Enzian) und Les As (dt.: Die 5 Asse in Felix Sonderheft/Großband) mit. Nach Absolvierung seines Wehrdienstes wurde er 1966 konsequenterweise von Greg engagiert, in dessen Studio er seine Mitarbeit an Achille Talon für Pilote und anschließend an Les As für Vaillant fortsetzte. Für letztere Serie war er zunächst Kolorist, dann Hintergrundzeichner, um sich schließlich auch um die Figuren zu kümmern. Gleichzeitig entstanden erste eigene Illustrationen und kurze Comics mit wechselnden Autoren für Tintin.

Ende 1968 bekam der Zeichner, der sich fortan Dany nannte, mit Olivier Rameau (dt.: Oliver & Columbine bei Pabel, Seven Island und BSE) seine erste eigene Serie im Magazin: mit Greg als Autor ließ er den titelgebenden jungen Notargehilfen eine wunderbare Odyssee in das Phantasieland Rêverose (Schauimtraum) antreten und dortselbst mit Colombe (Columbine) eine traumhafte Gefährtin kennenlernen. Die Serie blieb bis 1988 Bestandteil von Tintin und erschien bei Le Lombard in zunächst elf Alben, denen der Zeichner 2005 noch ein zwölftes im Alleingang folgen ließ. In Deutschland wurden die Abenteuer leider nur ansatzweise verlegt.

Ebenfalls in Zusammenarbeit mit Greg entstand der One-Shot Alice au pays des merveilles, eine Comic-Adaption von Alice im Wunderland, die 1972 in Le Soir Jeunesse (Jugendbeilage der Tageszeitung Le Soir) erschien und 1973 von Lombard auch als Album herausgebracht wurde. Die Zeichnungen hierzu teilten sich Daluc (= Dany & Dupa) und Turbo (= Turk & De Groot). 1975/76 realisierten Dany & Greg auch sechs Kurzcomics um die New Yorker "Super-Cops" Jo Nuage et Kay MacCloud für das Achille Talon-Magazin, die zweimal als Album veröffentlicht wurden, vollständig jedoch nur in der Version von Joker Éditions. Von 1978 bis 1985 schließlich übernahm Dany die realistische Greg-Serie Bernard Prince (dt.: Andy Morgan) von Zeichner Hermann. Seine Beiträge sind in den Alben "Le piège aux 100.000 dards" (Carlsen: "Krieg in der Steppe") und "Orage sur le Cormoran" ("Die Rückkehr der "Cormoran"") versammelt.

Schon zuvor, 1975, hatte Dany mit Autor Jean van Hamme die Tintin-Leser mit dem realistisch gezeichneten Abenteuer "Histoire sans héros" (dt.: "Abenteuer ohne Helden" bei Edition Becker & Knigge bzw. Die grossen Abenteuer Comics 10: "Verloren im Dschungel" bei Carlsen) überrascht: dem Albenabdruck von 1977 ließ das Duo 1997 ein weiteres Album mit dem naheliegenden Titel "Vingt ans après" ("20 Jahre danach" bei Kult Editionen) folgen, dessen Inhalt diesmal in Le Soir vorveröffentlicht wurde. Die beiden One-Shots um die Überlebenden eines Flugzeugabsturzes, die in der Wildnis an ihre Grenzen geraten und zwanzig Jahre später ihr gemeinsames Schicksal wieder aufarbeiten, wurden 2008 von Lombard zum Band "Histoire sans héros/Vingt ans après" zusammengefasst, der als Zugabe einen brandneuen Fünfseiter enthält. Ebenfalls zusammen mit Van Hamme entstand die Agentenserie Arlequin (dt.: Der Joker bei Carlsen bzw. Joker bei Kult), von der 1978, 1981 und 1984 insgesamt drei lange Geschichten in Tintin erschienen, die sich zu Danys Bedauern in Albenform nicht besonders gut verkauften.

Inspiriert durch den Erfolg von diversen Postern, Serigraphien und Postkarten, auf denen er in den 80er Jahren seine Heldin Colombe neckisch in Positur gesetzt hatte, startete Dany 1990 mit "Ca vous intéresse?" eine Reihe von Alben mit erotischen Gag-Comics (dt.: "Interesse?", "Noch mehr?", "Oh la la!", "Schäm' dich!", etc. bei Boiselle & Löhmann und BSE). Ebenso unanständig wie der Inhalt waren auch die Verkaufszahlen dieser Comics, die unter Mitwirkung von diversen Szenaristen wie Bob de Groot, Tibet, Stephane Steeman, Van Hamme, Hermann u.a. schnell zu Danys größtem Erfolg avancierten. In Deutschland füllten die Gags und Cartoons auch das Comic-Magazin Höhepunkte!, dessen acht Ausgaben wechselweise als Album und Heft erschienen. Seinen ersten erotischen Comic hatte der Zeichner bereits 1973 mit dem Vierseiter "Communicabilité" in der ersten Nummer der Glénat-Publikation Le Canard Sauvage veröffentlicht.

Mit Equator (dt.: Äquator bei Arboris) versuchte sich Dany in den 90er Jahren auch kurzzeitig an einer Abenteuerserie um einen abgehalfterten Schriftsteller, der als Bootsvermieter in dubiose Geschichten gerät. Das erste Album von 1992 schrieb er selbst, für das zweite steuerte 1994 Stephen Desberg das Szenario bei. Weitere Belege für Danys Vielseitigkeit sind so verschiedene Projekte wie die ursprünglich im Magazin Juniors Club der Schweizerischen Bundesbahnen erschienenen und 1993 als Album veröffentlichten Kindercomics um Les Juniors du Rail (dt.: Die Junioren der Schienen bei Generalsekretariat SBB, Bern) und der "hochkünstlerische", 2006 von Casterman herausgebrachte One-Shot Sur les traces de Dracula - Transylvania (2006), der den letzten Teil einer Trilogie von Autor Yves H. (d.i. Yves Huppen, Sohn von Hermann) darstellt (dt.: Auf Draculas Spuren - Transsylvanien bei Kult).

Mit "Les Trois Guerrières" ist in Zusammenarbeit mit Szenarist Arleston (d.i. Christophe Pelinq) ein weiterer One-shot des Zeichners in Arbeit, der 2008 den Auftakt zur neuen Lanfeust-Spin-off-Reihe Légendes de Troy von Soleil Productions bilden soll. Auch von einem Projekt mit Jean Dufaux um den sozialen Auf- und Abstieg einer Sklavin im 18. Jahrhundert ist bei Dany die Rede.

Dany bei Kauka bzw. Pabel


Weblinks