Fix und Foxi 31/1978

Aus Kaukapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fix und Foxi 31/1978
Erscheinungsdatum: 28.7.1978
Jahrgang: 26
Anzahl der Comics: 6
Seiten: 40
Preis: DM 1,60 öS 12,- sfr 1,80
Beilagen/Rubriken/Besonderheiten:
Bastelkarton: Das Wunderauto von Knox, Teil 1/2
FF-Posterkalender August 1978 (Julino)


Fix & Foxi 31/1978


Fix und Foxi: Und ewig kreist die Nervensäge

  • Seite 3-8, 10-11 (8 Seiten)
  • Zeichnungen: Fecchi
  • Inhalt: Fax (Hauptfigur dieser Geschichte) würde gerne endlich einmal ungestört seine Briefmarken sortieren, doch nie hat er die dazu notwendige Ruhe. Als Fix und Foxi zu einem Wandertag aufbrechen, scheint er endlich einmal einen Tag lang ungestört zu sein. Doch leider glaubt Eusebia, dem armen, einsamen Fax Gesellschaft leisten zu müssen...

Diabolino

  • Seite 12 (1 Seite)
  • Zuerst erschienen in: FF 452
  • Auch erschienen in: FF 1/2008
  • Zeichnungen: Julino
  • Inhalt: Diabolino beobachtet nachts einen Geldschrankknacker, der mit einer Leiter in ein Gebäude einsteigt. Im Safe findet der Einbrecher eine Kiste, doch als er diese öffnet, erlebt er eine Überraschung...

Fridolin: Adel verpflichtet

  • Seite 13-18 (6 Seiten)
  • Zuerst erschienen in: FF 530 (als "Die adelige Verwandtschaft")
  • Zeichnungen: Chierchini
  • Inhalt: Stops hat auf seiner letzten Weltreise den Sultan von Kamelhorn kennengelernt, und nun hat der Sultan in einem Brief seinen Besuch bei Stops ankündigt. Das Problem dabei ist: Stops hat dem Sultan erzählt, er wäre ein echter Adeliger, und nun droht der ganze Schwindel aufzufliegen. Also fragt Stops Fridolin um Hilfe, und der hat eine Idee: er malt eine beeindruckende Ahnengalerie und hängt die Bilder bei Stops auf. Der Sultan ist davon zunächst tatsächlich beeindruckt und überläßt Stops einen 500karätigen Diamanten, da er ihn für den rechtmäßigen Erben des Steines hält...

Lupo: Das hundertmillionendicke Ding

  • Seite 23-31 (9 Seiten)
  • Zeichnungen: Fecchi
  • Inhalt: Lupo hat im Restaurant die gesamte Speisekarte bestellt - doch als es ums Bezahlen geht, hat er natürlich keinen Pfennig Geld. Als es Lupo mit dem Rausschmeißer zu tun bekommt, schreitet ein anderer Gast ein und übernimmt die Rechnung, denn der Mann möchte nicht, daß sein ausländischer Gast - ein wohlhabender Scheich - einen schlechten Eindruck von seinem Land bekommt. Die beiden Männer schließen eine Wette ab: sie geben Lupo einen Hundert Millionen Mark-Schein - eine Sonderanfertigung der Nationalbank - um herauszufinden, ob er damit einen Monat lang überall Kredit bekommt. Und tatsächlich öffnet der Schein Lupo Tür und Tor...

Pauli: Gleichberechtigung ist für alle da

  • Seite 34-36, 38-39 (5 Seiten)
  • Auch erschienen in: FF 27/1991 (als "Gleichberechtigung für alle")
  • Zeichnungen: Mascaró (?)
  • Inhalt: Mimi möchte mit Pauli und Mausi Indianer spielen. Doch die beiden sagen ihr, daß das reine Männersache wäre und daß Mädchen dabei nichts verloren hätten. Mimi beschließt, sich gemeinsam mit ihren Freundinnen Gleichberechtigung zu erkämpfen: zunächst liefern sie Pauli, Mausi, Egon und Mecki eine Schlägerei, die die Mädchen überraschend für sich entscheiden. Pauli hat dann eine Idee: er schlägt Mausi, Egon und Mecki vor, daß sie den Mädchen die totale Gleichberechtigung geben. Und schon bald merken Mimi und ihre Freundinnen, daß die Gleichberechtigung auch Nachteile mit sich bringt...

Lupo

  • Seite 40 (1 Seite)
  • Zeichnungen: Fecchi
  • Inhalt: Lupo ist Fußballer. Er überspielt die gesamte Mannschaft und gelangt in den gegnerischen Strafraum, doch dort erlebt er dann eine Überraschung: anstelle eines Tores befindet sich dort ein Basketballkorb...