Fix und Foxi Extra 39

Aus Kaukapedia
Version vom 3. Dezember 2013, 21:48 Uhr von Hinnerk (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fix und Foxi Extra 39
Erscheinungsdatum: 19.8.1977 (lt. FF-E 38)
Anzahl der Comics: 6
Seiten: 192
Preis: DM 4,- öS 32,- sfr 4,40
Beilagen/Rubriken/Werbung/Besonderheiten:




Fix und Foxi Extra 39


Fix und Foxi: Lupo bringt den Stein ins Rollen

  • Seite 2-40 (39 Seiten)
  • Auch erschienen in: FF Comic-Parade und FF Comic-Knüller
  • Zeichnungen: Nadal
  • Inhalt: Fax nimmt am Kongreß der Steinsammler in Stonshausen teil. Dort gibt es eine Prämierung des schönsten und seltensten Steines, doch keines der Exponate kann die Jury überzeugen - schon gar nicht Fax' Schornstein. Später erzählen ihm Fix und Foxi von dem wertvollsten Stein, den es auf der Erde gibt: dem "Schwarzen Eierkopfstein", der sich irgendwo auf der Osterinsel befinden soll. Die drei beschließen, sich zur Osterinsel zu begeben, um dort den Stein zu suchen. Zufällig testet Lupo gerade für Knox einen neuentwickelten Kaugummi, und so darf er die drei in Knox' Flugzeug zur Osterinsel fliegen...

Pit & Pikkolo: Tora Torapa

  • Seite 43-147 (105 Seiten)
  • Zeichnungen: Fournier
  • Story: Fournier
  • Inhalt: Graf Champignac testet gerade ein in seinem Auftrag entwickeltes Geschoß, das einen Peilsender unter die Haut von Wildenten plaziert. An dieser Entwicklung maßgeblich beteiligt war der frühere Schurke Zyklotrop, der aber mittlerweile auf der Seite des Guten steht. Als dieser gerade auf einem Baum nach einem Entenschwarm Ausschau hält, nähert sich plötzlich ein Hubschrauber, und Zyklotrop wird von dessen Besatzung entführt. Doch Pikkolo gelingt es noch, ihm einen Treffer mit dem Peilsender-Geschoß zu verpassen. Sie verfolgen die Entführer bis zum Flughafen und stellen fest, daß sie nach Polynesien - genauer gesagt nach Papa Lapavu - abgeflogen sind. Am nächsten Tag besteigen dann Pit, Pikkolo, Champignac und der mit ihnen befreundete Zauberer Itoh Kata ebenfalls ein Flugzeug nach Papa Lapavu...

Die Schlümpfe: Der Schlumpf im Glück

  • Seite 148-149 (2 Seiten)
  • Zeichnungen: Peyo
  • Story: Peyo
  • Inhalt: Ein Schlumpf beklagt sich darüber, daß er nie Glück hat. Da findet er plötzlich ein vierblättriges Kleeblatt - doch auch dieses Mal hat jemand anderer mehr Glück gehabt...

Schnieff + Schnuff: Singe nur, wem der Gesang gegeben

  • Seite 150-151 (2 Seiten)
  • Zeichnungen: Roba
  • Story: Roba
  • Inhalt: Schnieff läßt sich von seinem Vater erklären, was eine Serenade ist: ein Lied, das jemand unter dem Fenster seiner Angebeten singt. Das muß Schnuff gleich ausprobieren, und so begibt er sich zum Fenster der von ihm angebeteten Hundedame. Doch von seinem Gejaule ist nicht jeder begeistert...

Jo-Jo: Der Fehltritt

  • Seite 152-154 (3 Seiten)
  • Zeichnungen: Franquin
  • Story: Franquin
  • Inhalt: Jo-Jo und sein Arbeitskollege polieren gerade einen überdimensionalen Schuh, der von einem Schuhfabrikanten als Werbeobjekt in Auftrag gegeben worden ist. Doch als sie den Schuh dann die Treppe hinunter tragen, tritt Jo-Jo auf das Schuhband...
  • Anmerkung: Auf Seite 153 wurden zwei Panels vertauscht.

Pauli: Ein Müllmonster macht sich mausig

  • Seite 155-191 (37 Seiten)
  • Zeichnungen: Murek
  • Story: Murek
  • Inhalt: Pauli nützt den ersten schönen Tag des Jahres, um im See zu baden. Doch zu seinem Entsetzen stellt er fest, daß am Grund des Sees lauter Müll liegt. Zu allem Überfluß kommt dann auch noch Archimedes vorbei, der einen Sack voller Erfindermüll im See versenken will. Damit der See nicht noch mehr verschmutzt wird, nimmt ihm Pauli den Sack ab, um ihn ordnungsgemäß zu entsorgen. Doch die Müllabfuhr streikt gerade, und alle Müllkippen und Mülltonnen sind voll, also wirft Pauli den Sack dann doch in den See. Aber dann beginnt das Wasser plötzlich zu gluckern, und aus dem See erhebt sich ein riesiges Monster...
  • Anmerkung: Zwischen Seite 163 und 164 gibt es einen Riß in der Handlung, hier dürften einige Bilder fehlen.