Jaime Mainou

Aus Kaukapedia
(Weitergeleitet von Mainou)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaime Mainou
Jaume Mainou I Serradell, besser bekannt als Jaime Mainou (* 1930; † 17.03.2006), war ein unermüdlicher katalanischer Comiczeichner.

Er begann sein Handwerk in den 50er Jahren und war in den 60ern für den spanischen Verlag Bruguera aktiv. Ab den späten 60ern arbeitete er vor allem für den ausländischen Markt, speziell für den deutschen. Unter anderem zeichnete er Larry Harmons Comic-Version von Dick & Doof (BSV) und Pabels Tom Berry. Für Bastei schuf er mit Käptn Knaller eine eigene Serie, die zwischen Dezember 1969 und Juni 1973 in den Heften Felix, Felix Extra, Wastl und Klasse erschien und es sogar zu Hörspielen beim Label Europa brachte. Über Bardon Art arbeitete Mainou ab 1972 auch für Kauka. Nebenbei illustrierte er Bücher und zeichnete in begrenztem Umfang auch weiterhin für spanische Magazine wie TBO und Trinca.

Von den Künstlern, die in den 70er Jahren zur Riege der Fix und Foxi-Zeichner hinzustießen, war Mainou nach Massimo Fecchi, mit dem er etwa zeitgleich debütiert hatte, der langjährigste (wenn auch nicht annähernd so produktiv). Auffällig an seinem Stil ist der gekonnte Gebrauch von Schwarzflächen, mit dem er sich von anderen Kauka-Zeichnern abhebt. Die FF-Familie zeichnete er ab 1972; auch ein Dutzend Episoden der 7 Schnuckel, die 1973/74 in Pepito veröffentlicht wurden, stammen aus seiner Feder. Ab 1974 folgten die Eigenkreation Pippin und die ebenfalls ausschließlich von ihm gezeichnete Kauka-Serie Moustache.

Ende 1976 wurde Mainou bei Kauka vorübergehend arbeitslos und überbrückte die Durststrecke, indem er für Bastei Die Biene Maja und für Gutenberghus (heute Egmont) eine Handvoll Einseiter mit Goofy zeichnete (entstanden 1976/77, aber erst später erschienen). Über Comicon zeichnete er um 1980 einige Plitsch und Platsch-Episoden, um sich dann zwischen 1983 und 1994 auch wieder den Füchsen zu widmen. Dabei hob sich sein routinierter, aber eigenständiger Stil angenehm vom mittlerweile recht vereinheitlichten, "fecchisierten" Gesamtbild des wöchentlichen FF ab.

In den 90er Jahren, nach mehr als drei Dekaden des Comiczeichnens, fand sich Mainou mit einiger Verspätung in der Welt des Animationsfilms wieder: ab 1997 war er für das Zeichentrickstudio Rodamina tätig, wo er die künstlerische Leitung für den Film "Coco y Drila en Navidad" übernahm. Eine Zeichentrickserie um "Joan Vailet" (d.i. Pippin) kam dort allerdings nicht über das Planungsstadium hinaus. Für die Firma Acció arbeitete Mainou zudem an der Serie "10+2" (dt. bei KiKa).

Jaime Mainou starb 2006, nur vier Tage nach Riccardo Rinaldi. Einige seiner FF-Geschichten wurden jüngst von Tigerpress nachgedruckt.

Alle Schnuckel-Episoden von Mainou

1973

1974


Pippin bei Kauka

siehe Pippin

Moustache bei Kauka

siehe Moustache

Weblinks