Fix und Foxi 179

Aus Kaukapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fix und Foxi 179
Erscheinungsdatum: 29.5.1959
Jahrgang: 7 (Cover: 8)
Anzahl der Comics: 2 (20 Seiten)
Seiten: 24
Preis: DM 0,50 öS 3,-
Beilagen/Rubriken/Werbung/Besonderheiten:
4 s/w Fotos: Einblick ins Zeichenatelier Geiselgasteig/München



Fix & Foxi 179

  • Titelbild: Dehnert (inspiriert durch die Pauli-Geschichte)


Fix und Foxi, Teil 2/3

  • Seite 2-15 (14 Seiten)
  • Zeichnungen: Fabek
  • Figuren: Fix, Foxi, Lupinchen, Lupo
  • Inhalt: Lupinchen hat Fix und Foxi überredet, gemeinsam mit ihr Lupo zu suchen - aber überall sind misstrauische Polizisten! Sie geraten in eine Höhle und an einen sehr verdächtigen Typen. Die Höhle ist sein mit allen Raffinessen ausgestatteter Unterschlupf. Plötzlich ist Lupinchen weg! Keine Angst, sie taucht (wortwörtlich) gleich wieder auf - in der Schleuse, gemeinsam mit Lupo! Der hat sich auf der Suche nach einem neuen Versteck hierher verirrt. Als der Höhlen-Gauner von Lupos sensationellem Rezept für unverwundbare Haut erfährt, schickt er Fix und Foxi sofort los, um die benötigten Zutaten zu besorgen. Foxi hat zunächst Probleme mit einer Ziege, die ihm justament keine Milch geben will, so stiehlt er halt Kuhmilch und hat nun Probleme mit der Polizei! - Fix soll Nelkenöl besorgen, gerät aber in die Veranstaltung eines Wohltätigkeitsvereins, der zu Spenden für den Kampf gegen das Böse aufruft. Gegen seinen Willen wird Fix sein Geld gleich abgenommen - was wird der Gauner sagen?! Fürs Erste jedoch muss er den Polizisten entkommen, die ihn als Bekannten Lupos erkannt haben. Er raubt einem Kind die Kleidung und huscht in ein Erdloch, von wo er direkt in die Schleuse der Räuberhöhle zurückgelangt. Langsam erhärtet sich der Verdacht, dass der unheimliche Typ und nicht Lupo die Großmutter entführt hat - Lupinchen will sofort den Rechtsanwalt verständigen. Der Bandit lässt nun die Maske fallen, kann aber Lupinchen nicht aufhalten, die einen Polizei-Hubschrauber entert und auf den Startknopf drückt...

Die Pauli Familie, Teil 4/4

  • Seite 17-21, 24 (6 Seiten)
  • Zeichnungen: Hierl
  • Figuren: Pauli, Pauline, Eduard, Paulinchen (die letzten drei nur im letzten Panel)
  • Inhalt: Die Mutprobe besteht Pauli mit Bravour: er besänftigt den Rattenhund mit einer Blume und schickt ihn dann einfach fort. Hoch lebe der tapfere Burgverwalter, das muss gefeiert werden! Mit der (Spielzeug-)Eisenbahn gehts zur Rattenburg, der Residenz des Räuberhauptmanns. Nilona, die Spinne und Untermieterin in der Burg, verpasst Pauli einen Anzug - na ja, viel zu groß und nicht gerade reißfest. Die Musik spielt auf, doch die Mehrheit der Ratten will es nicht glauben: dieser mickrige Maulwurf soll den Rattenhund besiegt haben?! Es kommt zur großen Keilerei - Pauli hat die Nase voll, steigt einfach über die erschöpft auf dem Boden liegenden Ratten und geht nach Hause!! Was erwartet ihn dort? Hausarrest!!
  • Anmerkung: Man beachte die Swastika auf dem Ratten-Rednerpult.