Fix und Foxi 31

Aus Kaukapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fix und Foxi 31
Erscheinungsdatum: 1955
Jahrgang: 3 (Cover: 4)
Anzahl der Comics: 4 (19 Seiten)
Seiten: 24
Preis: DM 0,50 öS 3,50
Beilagen/Rubriken/Besonderheiten:

Preisausschreiben; Rätselseiten; Texte: Der listige Sterndeuter, Wo kommen die Zahlen her?



Fix & Foxi 31

  • Titelbild: ? (illustriert "Fix und Foxi, die kühnen Jäger")


Hops und Stops

  • Seite 2 (1 Zeile)
  • Zeichnungen: ?
  • Figuren: Stops, Hops
  • Inhalt: Stops benutzt seinen Spiegel als Ersatz-Fernseher.

Niki

  • Seite 3-7 (5 Seiten)
  • Zeichnungen: ?
  • Figuren: Niki, Pauli, Max Frosch
  • Inhalt: Niki nervt Pauli erst mit einem falschen Spiegel, dann lässt er ihn von einer Metallfeder mehrmals in die Wolken schleudern, bis er sich schließlich selbst darin verfängt.

Hops und Stops

  • Seite 8 (1 Seite)
  • Zeichnungen: ?
  • Figuren: Hops, Stops
  • Inhalt: Hops und Stops veranstalten eine Schneeballschlacht.

Fix und Foxi, die kühnen Jäger

  • Seite 12-24 (13 Seiten)
  • Zeichnungen: ?
  • Figuren: Fix, Foxi
  • Inhalt: Fix und Foxi kämpfen als Cowboys gegen zwei steckbrieflich gesuchte Coyoten-Mörder (sehen die nicht einem gewissen Lupo ähnlich?!). Zunächst versuchen sie ihr Jagdglück bei Hirsch und Bären, bis Foxi von den Coyoten gefangen wird, die dringend Futter für ihren Achtarm brauchen. Wer das ist, erfährt er gleich, als er im Tümpel gegen einen Riesenkraken antreten muss, den er mit ein paar Knoten schnell zum Vierarm degradiert, worauf er fliehen kann. Übrigens ist auch Fix immer noch auf der Flucht vor dem Bären (glaubt er zumindest). Auch er fällt den Coyoten in die Pfoten, kann sich aber schnell befreien. Die Brüder finden einander wieder und gehen jetzt gemeinsam auf die anderen "Brüder" los. Mit perfektem Lassowurf werden Coyoten samt Zelt zu einem Paket verschnürt. Die können sich allerdings "herausbeißen" und holen mit einem Holzprügel zum entscheidenden Schlag gegen Fix und Foxi aus... Sie übersehen dabei, dass sie ein Holzdach über dem Kopf haben, treffen nur einen der Stützbalken und werden von den herabstürzenden Brettern endgültig outgeknockt.