Fix und Foxi 46

Aus Kaukapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fix und Foxi 46
Erscheinungsdatum: 1955
Jahrgang: 3 (Cover: 4)
Anzahl der Comics: 2 (18 Seiten)
Seiten: 24
Preis: DM 0,50 öS 3,50
Beilagen/Rubriken/Besonderheiten:





Fix & Foxi 46

  • Titelbild: ?


Hops und Stops

  • Seite (5 Seiten)
  • Zeichnungen: ?
  • Figuren: Hops, Stops
  • Inhalt: Hops hat Geburtstag und wünscht sich von Stops einen Luftballon (Stückpreis: 20 Pf.!! Kinder, das waren noch Zeiten!). Kaum hat er ihn, beginnt er Haare zu spalten. Stops hat nämlich vergessen, die ANZAHL der Wünsche zu begrenzen, daher nichts wie hin zum nächsten Ballonverkäufer, außerdem ist der erste Ballon überhaupt nicht schön. Mit zwei Ballons in der Hand geht es - richtig! - direttissimo zum dritten Händler, und jetzt heben Hops und seine Habgier erst richtig ab - nämlich in die Lüfte. Der dahinfliegende Hops kommt gar nicht auf die Idee, auch nur einen einzigen Ballon loszulassen, also besorgt sich Stops bei der nächsten Schießbude ein Gewehr - nein, nein, er zielt ja nur auf die Ballons! Die Kugeln lassen die Ballons zerfallen, Hops herunterfallen und Stops fast umfallen: er soll gefälligst neue Ballons kaufen! Sofort!

Fix und Foxi mit ihrem Freund Pauli

  • Seite (13 Seiten)
  • Zeichnungen: ?
  • Figuren: Pauli, Fix, Foxi, Lupo
  • Inhalt: Pauli gräbt und gräbt, eigentlich sollte die Erde in seinem Wagen landen, aber wegen seiner Kurzsichtigkeit schaufelt er sie daneben. Jetzt geht auch noch der Spaten kaputt, also höchste Zeit für Fix und Foxi helfend einzugreifen. Sollte sich Pauli nicht eine Brille zulegen? Bringt nichts, denn wenn er eine hat, findet er sie ja nicht - ohne Brille (eigentlich logisch!?). Der Wagen ist nun befüllt, Pauli setzt sich darauf und Fix und Foxi ziehen an der Deichsel. Ganz schöne Plackerei bergauf, aber gleich geht es bergab - leider ohne Fix und Foxi, weil die Deichsel gebrochen ist. Pauli genießt (dank Kurzsichtigkeit) die rasante Fahrt, SCHON NAHT DER ABGRUND!! Ein Baum verhindert im letzten Moment das Schlimmste, Pauli, Wagen und Erde schweben über dem Abgrund. Die Schaukelei geht Pauli schließlich auf die Nerven, er klettert hinunter und gelangt über den Baum auf festen Boden, in diesem Augenblick verschwinden Baum, Wagen und Erde im Abgrund. Na klar, Fix und Foxi haben meinen Wagen gestohlen! denkt er. Die sind sprachlos und fürs Erste einmal außer Gefecht. Jetzt möchte Pauli Goldgräber spielen, er bemalt irgendwelche Steine mit Goldfarbe, weckt Lupos Habgier und bringt ihn dazu mitzuspielen. Hoppe, hoppe Reiter - natürlich muss Lupo, das Pferdchen, durch einen Sumpf, dann eilt der obligate Stier herbei - Lupo, der Toreador, landet nach einigen Fehlversuchen auf einem Apfelbaum. Da bringen Fix und Foxi den neuen Wagen, Pauli ist abgelenkt, und Lupo ergreift die Gelegenheit - Pardon! - den "Goldbeutel" beim Schopf. In einem Gasthaus kann er sich endlich alle Schnäpse der Welt bestellen, bis der Wirt - ein bulliges Flusspferd - die Knete sehen möchte. Lupos "Gold"? Also so blöd sind Flusspferde nun auch wieder nicht, Lupo landet sehr unsanft auf der Straße und bekommt nicht nur keine Butter auf den Kopf, sondern sogar einen Sack bemalter Kieselsteine. Warum nur rennt er voll Panik davon, als Pauli mit ihm weiterspielen möchte?