Fix und Foxi 79

Aus Kaukapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fix und Foxi 79
Erscheinungsdatum: 15.2.1957
Jahrgang: 5 (Cover: 6)
Anzahl der Comics: 3 (20 Seiten)
Seiten: 24
Preis: DM 0,50 öS 3,-
Beilagen/Rubriken/Besonderheiten:

Spiel; Rätsel; Unsere Zeichenstunde;



Fix und Foxi 79

  • Titelbild: ?


Fix und Foxi

  • Seite (13 Seiten)
  • Zeichnungen: ?
  • Figuren: Fix, Foxi, Lupo
  • Inhalt: Woher hat Lupo eigentlich die Knete, um im teuersten Restaurant fürstliche Trinkgelder u.a. auch an Fix und Foxi zu verteilen? Dann fährt er auch noch mit dem Taxi ins "Gasthaus Waldwinkel" (nur abends geöffnet)! Nach Überwindung einiger Schwierigkeiten gelingt es den beiden, als "richtige Männer" verkleidet bei Wirt Lupo im Gasthaus aufzukreuzen. Natürlich bestellen sie gleich harte Drinks, bekommen aber nur Himbeersaft, weil der Wirt ihre Maskerade durchschaut. Eigentlich ist gar nichts los in der Bude, immer wieder aber verschwinden Gäste durch die Hintertür. Schließlich wirft Lupo die Füchse hinaus - nein, nein! - durch die besagte Hintertür dürfen sie nicht. Da wird ein Gast hinter dem Gasthaus(?) unsanft auf seinen Hintern deponiert. Als er den Überfall beim sofort herbeigeeilten Polizisten anzeigen will, lassen sich keinerlei Beweise finden, und er selbst wird wegen Ruhestörung angezeigt und muss seine letzte Jacke ausziehen. Der Polizist war natürlich genau so "echt" und seriös wie Lupos Geschäfte. Als Fix und Foxi am nächsten Abend die Hintertür von außen untersuchen wollen, werden sie vom nicht mehr verkleideten Polizisten unsanft aufgehalten. Ihr Geschrei kann Lupo erst durch Gratis-Bewirtung stoppen. Dann platzt ihm der Kragen: erst wirft er seinen Türsteher wegen Erpressung, danach Fix und Foxi wegen ihrer Schnüffelei hinaus. Sie bemerken, dass aus dem Schornstein dichter Rauch aufsteigt, und legen ein Kissen drauf. Lupos "Mitarbeiter", der aufs Dach klettern will, wird samt Leiter der diesmal wirklich echten Polizei vor die Füße geworfen, dann verlassen auch die "Gäste" hustend und keuchend das sinkende Schiff: Lupos Gasthaus entpuppt sich als illegale Spielhölle, er wandert in den Knast.

Peter und Jasmin

  • Seite (6 Seiten)
  • Zeichnungen: ?
  • Figuren: Peter, Jasmin
  • Inhalt: Mäuseplage im großen Eisenbahntunnel! DM 500,- Belohnung für die Vernichtung (!) der Mäuse! Klar, dass sich Peter und Jasmin gleich Käfige holen und mit Ködern ausstatten. Ein paar Mäuslein werden zwar gefangen, doch die übrigen lässt der Mäusekönig sofort von seinem Spezialtrupp befreien. Peter und Jasmin legen vergiftete Käsesemmeln - Pardon! - brötchen aus, aber der Mäuse-Chemiker durchschaut das. Jetzt kommt die ultimative Idee: Eisenspäne werden in kleine Brotlaibe hineingebacken, ein Riesenmagnet geht ans Netz und schon kleben die Mäuse darauf. Wie praktisch, dass gleich auch ein ganzer Zug vom Magneten in den Tunnel geholt wird, denn der Lokführer hat einen Riesensack parat, in den die Mäuse vom abgeschalteten Magneten hineinfallen. Der Zug transportiert Bananen von Deutschland nach Afrika (!) - sollen sich die dort mit den lästigen Nagern herumschlagen. Von wegen Bananenrepublik!! 500 harte DM sind nicht zu verachten.

Fix und Foxi

  • Seite (1 Seite) ohne Text
  • Zeichnungen: ?
  • Figuren: Fix, Foxi, Lupo
  • Inhalt: Lupo auf Schiern lässt sich von einem wackeren Gaul ziehen - bis der wegen eines Autos ausbricht und seinen Herrn an einer Zaunlatte deponiert. Da sind Fix und Foxi schon schlauer, sie hängen sich an einen Esel. Doch der ist störrisch, sie müssen IHN auf Schiern ziehen! Wer ist da jetzt der Esel?