Fix und Foxi 281

Aus Kaukapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fix und Foxi 281
Erscheinungsdatum: 2.5.1961
Jahrgang: 9 (Cover: 10)
Anzahl der Comics: 3 (23 Seiten, 4 Streifen)
Seiten: 32
Preis: DM 0,60 öS 4,- sfr 0,70 Sonderpreis Berlin DM 0,40
Beilagen/Rubriken/Besonderheiten:

Pitt Pistol - Ja oder Nein?...Euer Rolf (Leserstimmen) S 2; Unsere Musik-Box S 3; Ausschneidefigur Foxi als Feuerschlucker (1/6) S 6; Text: Mit allen Wassern gewaschen (Autor NN, Reportage Tauchlehrgänge im Ammersee, mit s/w-Fotos) S 20-21;


Fix & Foxi 281

  • Titelbild:


Fix und Foxi

  • Seite 4, 7-16 (11 Seiten)
  • Zeichnungen: Paus
  • Figuren: Fix, Foxi, Lupo
  • Inhalt: Als sie die Herbstblätter zusammenkehren, finden Fix und Foxi mitten im Laub einen kleinen, stark geschwächten Papagei. Sie päppeln ihn wieder auf, plötzlich beginnt er irgendwas zu krächzen, das sich wie "Schatz" anhört. Könnte er sie zu einem vergrabenen Schatz führen?! Sie binden ihn an eine lange Schnur und warten ... Lupo hat das mit dem Schatz natürlich mitgekriegt, zerreißt die Schnur und trottet allein hinter dem Vogel her, wird allerdings bald von den Füchsen verfolgt. An der vom Papagei bezeichneten Stelle nimmt er einen Schuh und gräbt und gräbt ... was dem Grundeigentümer, Herrn Bulldog, gar nicht gefällt und zum Gewehr greifen lässt. Aber der Papagei auf dem Baum ist doch sein geliebter Schatz, sein Lorchen! Der wollte nur die Stelle zeigen (mit etwas gewöhnungsbedürftiger Artikulation), an der ein SPATZ begraben liegt. Fix und Foxi werden für ihre Rettungsaktion belohnt, Lupo auch, nämlich mit der Information, dass unten in dem wieder zugeschütteten Loch ein wahrer Schatz liegt: sein dreckiger, zerrissener Schuh, Größe 84.

Pitt Pistol, Teil 12/12

  • Seite 18-19 (2 Seiten)
  • Zeichnungen: Uderzo
  • Story: Goscinny
  • Figuren: Pitt Pistol
  • Inhalt: Arthur und "Der Grausame" werden den Behörden übergeben, und Pitt Pistol und seine Kameraden träumen schon von einem Leben in Saus und Braus, das ihnen der Inhalt der Schatztruhe ermöglichen wird ... bis der Gerichtsvollzieher erscheint und die königlichen Steuern eintreibt. Kurz und schlecht: mittellos wie zuvor sitzen sie in ihrer Stammkneipe und werden wieder von einer finsteren Gestalt zu einer Schatzsuche aufgefordert. Den Hinauswurf hat sich der Kerl nicht verdient: er wollte sie doch bloß bitten, sein kleines Kätzchen zu bergen ...

Pauli

  • Seite 22-32 (10 Seiten, 4 Streifen)
  • Zeichnungen: Kara
  • Figuren: Pauli, Eduard, Mausi
  • Inhalt: In Maulwurfshausen sind Diebe am Werk, einmal verschwindet ein Sack Mehl, dann wieder ein Käselaib ... Komisch ist auch, dass Paulis Spielkameraden keine Zeit mehr für ihn haben. Er geht der Sache nach und entdeckt, dass sich unweit vom Dorf ein Verwandter der Familie Hamster niedergelassen hat, der die Dorfkinder dazu verleitet, mit ihm um Geld Karten zu spielen. Natürlich schummelt er und erpresst dann die Verlierer mit ihren Spielschulden dazu, ihm allerhand Essbares zu verschaffen. Pauli vergräbt eine Schatztruhe mit Wecker mitten im Dorf, verkleidet sich als Landstreicher und lässt dem Hamster so beiläufig eine Schatzkarte zukommen. In seiner Gier gräbt der doch tatsächlich die Truhe aus, und der rasselnde Wecker bringt das halbe Dorf auf die Beine. Der Hamster kann zwar entkommen, aber die Vorräte werden gefunden. Pauli kann sich davon überzeugen, dass seine Freunde von ihrer Spielsucht gründlich geheilt sind.