Fix und Foxi 331

Aus Kaukapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fix und Foxi 331
Erscheinungsdatum: 17.4.1962
Jahrgang: 10 (Cover: 11)
Anzahl der Comics: 4 (26 Seiten)
Seiten: 32
Preis: DM 0,60 öS 4,- sfr 0,70 Sonderpreis Berlin DM 0,50
Beilagen/Rubriken/Werbung/Besonderheiten:

FF-Autosalon "Ford Modell T", Ausschneidebogen, S 15


Fix & Foxi 331

  • Titelbild:


Fix und Foxi: Die Falschmünzer

  • Seite 3-14 (12 Seiten)
  • Zeichnungen: Paus
  • Figuren: Fix, Foxi, Eusebia, Lupinchen
  • Inhalt: Dank ihrer kalligraphischen Fertigkeiten wird Oma Eusebia für eine Bande von Geldfälschern interessant. Sie wird entführt und in einem Kellerversteck zur Arbeit gezwungen. Nach ein paar Tagen finden Fix und Foxi das Versteck. Oma Eusebia, die gerade einen der Bewacher betäuben konnte, kann einige Geldscheine mit Hilfenachrichten durch das Kellerfenster stecken. Während Fix von den Verbrechern geschnappt wird, kann Foxi das Verbrecherauto sabotieren und die Polizei verständigen. Die Gefangenen werden befreit, die Bösewichter verhaftet, die Fälscherwerkstatt wird ausgehoben. Die Polizisten sind beeindruckt von den vielen Geldscheinen, die Oma Eusebia in der Zwischenzeit fabriziert hat. Sie darf sich ein paar Scheine als Andenken mitnehmen, wobei die gewitzte Oma dabei die einzigen echten Scheine nimmt, die als Muster gedient hatten.

Lupo als Don Quixote von La Mancha, Teil 4/5

  • Seite 17-24 (8 Seiten)
  • Zeichnungen: Demirer (?)
  • Figuren: Lupo, Fax
  • Inhalt:

Tom und Klein-Biberherz

  • Seite 26-27 (2 Seiten)
  • Zeichnungen: ?
  • Figuren: Tom, Biber, Nikodemus
  • Inhalt: Blacky-Jack raubt Tom und Biber die Kaktusfeigen, die sie für Opa Nikodemus verkaufen sollen. Zwar überwältigen sie schließlich den Banditen, aber Opa können sie als Ersatz für die Feigen nur dessen Revolver mitbringen - was sie besser nicht getan hätten!

Mischa: Die geheimnisvolle Insel, Teil 9/13

  • Seite 29-32 (4 Seiten)
  • Zeichnungen: Julino
  • Story:
  • Figuren: Mischa, Connie
  • Inhalt: Auf ihrer Flucht betreten Mischa und Connie ein Unterseeboot, in dem sie Hinweise finden, nach denen Professor Turbino noch am Leben ist. Anschließend schwimmen sie durch einen unterirdischen Fluss ins Freie.