Die Minis

Aus Kaukapedia
Version vom 6. November 2008, 17:36 Uhr von 91.67.177.177 (Diskussion)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Minis (im Original: Les petits hommes) sind die kleinen Helden eines frankobelgischen Science Fiction-Funnys, der 1967 von Zeichner Pierre Seron und Szenarist Albert Desprechins für das Spirou-Magazin geschaffen wurde. In den frühen 70ern wurde Desprechins von Hao abgelöst, der später auch unter seinem bekannteren Alternativ-Pseudonym Mittéï firmierte. Seit den 80er Jahren schreibt Seron fast alle Szenarios der Serie, von der im Original bisher 44 Alben erschienen sind, selbst.

Die Minis oder Minimenschen sind ehemalige Einwohner der Ortschaft Rajevols (bei Kauka: Breitenstein). Dort fand man eines Tages ein Meteoritenstück, das jeden, der es berührte, etwa auf Schlumpfgröße zusammenschrumpfen ließ. Damit nicht genug, übertrug sich diese "Seuche" auch durch Körperkontakt von Mensch zu Mensch, so dass bald etliche Einwohner Miniaturen ihrer selbst waren. Die Minis fügten sich in ihr Schicksal, rauften sich zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammen und gründeten in den leeren Zisternen des Schlosses von Rajevols ihr supermodernes Refugium Eslapion (bei Kauka: Rodino). Mirage-Pilot Renaud (bei Kauka: Frank) schwingt sich zum Anführer auf und erlebt mit seinen Freunden und Mitbewohnern allerlei Abenteuer, wobei ihm die hochentwickelte Technologie des genialen Professors Joachim Hundsegger (franz.: Docteur Hondegger, bei Kauka: Doktor Helferich) zugute kommt. Durch die "Großen" fällt die Mini-Stadt einer Überschwemmung zum Opfer, kann aber nach abenteuerlicher Reise in der Grotte einer Steilküste wieder aufgebaut werden.

Ihr deutschsprachiges Debüt gaben die Minis 1970 bei Kauka, wo sie zunächst in Fortsetzungen in Fix und Foxi erschienen und später auch mit drei eigenen Bänden innerhalb der Reihe FF Spass vertreten waren. Anschließend veröffentlichte Bastei von 1981 bis 1983 elf Taschenbücher unter dem gewöhnungsbedürftigen Serientitel Herbie Huppser und die Mikronauten. Erst zwischen 1987 und 1995 brachte der Feest-Verlag Die Minimenschen in angemessener Albenform heraus. Neben 21 Alben wurden dort auch die frühen Episoden in 5 separaten Minis Classics-Bänden gewürdigt. Seit dem Jahr 2000 erscheint die Serie beim Salleck-Verlag, der mit der Nummerierung an die Feest-Alben anknüpft. Parallel zu den Salleck-Alben startete Ehapa im Oktober 2008 die Maxiausgabe der Minimenschen, eine Gesamtausgabe.

Die Minis bei Kauka

1970

1971

1974

  • FF Jahrbuch 1974: Ein Bombenfest - Les petits hommes font la bombe (Crossover mit Spirou)
  • FF 52/1974: Donnerwetter - 40 degrés à l'ombre
  • FF 1/1975: Jet-Star - Jeunes ailes et vieilles tiges

1975

  • FF 2/1975 - FF 5/1975: Torpedo-Coup - Le lac de l’auto
  • FF 27/1975 - FF 31/1975: Mysteriöse Machenschaften - L'œil du Cyclope
  • FF Spass 24: Drama auf der Kirchturmspitze - Alerte à Eslapion–sous–Rajevols/Alerte à Eslapion + Le coq en pàte/Les petits hommes et un coq

1976

  • FF 21/1976 - FF 27/1976: Süßes macht das Leben sauer - Des souris et des petits hommes
  • FF 32/1976: Eine schlumpfige Begegnung - Un voyage schtroumpf (Crossover mit den Schlümpfen)
  • FF 37/1976 - FF 42/1976: Grauen auf dem Totenschiff - Le vaisseau fantôme
  • FF Spass 31: Gluggel... Gluggel - Unterwasserschmuggel! - Le lac de l’auto + 40 degrés à l'ombre
  • FF Jahrbuch 1976: Große Völkerwanderung auf kurzen Beinchen - L'exode
  • FF Extra 36: Luftk(r)ampfflieger - Jeunes ailes et vieilles tiges

1977

  • FF Spass 35: Der Zyklop drückt auf die Tube - L'œil du Cyclope

1978

  • FF Extra 45: Der weiße Phantomsegler - Le vaisseau fantôme


Weblinks