Fix und Foxi 9/1977

Aus Kaukapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fix und Foxi 9/1977
Erscheinungsdatum: 18.2.1977
Jahrgang: 25
Anzahl der Comics: 10 (einschl. Comic-Poster)
Seiten: 40
Preis: DM 1,60 öS 12,- sfr 1,80
Beilagen/Rubriken/Besonderheiten:
Jo-Jo-Poster



Fix & Foxi 9/1977


Fix und Foxi: So viel Glück im Unglück

  • Seite 5-15 (10,5 Seiten)
  • Zeichnungen: Magdic
  • Inhalt: Lupo macht sich Vorwürfe, daß er den anderen immer nur Unglück bringt. Mit seinem Motorrad baut er einen Unfall nach dem anderen - doch in Wirklichkeit bringt er den anderen dadurch Glück. Denn als er beispielsweise in Eusebias Mittagstisch kracht, verhindert er, daß Lupinchen an einem verschluckten Knochen erstickt. Später vereitelt Lupo dann noch einen Banküberfall und rettet ein Kind in einem Kinderwagen vor einem herabfallenden Dachziegel, doch er zweifelt immer noch an sich selbst...

Jo-Jo: Technik allein...

  • Seite 16 (1 Seite)
  • Zeichnungen: Franquin
  • Story: Franquin
  • Inhalt: Jo-Jo hat für einen Maskenball ein Roboter-Kostüm gebaut. Beim Probelaufen auf dem Flur erschrickt er den Geschäftspartner des Verlags beinahe zu Tode, sodaß einmal mehr kein Vertrag zustande kommt.

Jo-Jo: ...ist auch nicht alles...

  • Seite 17 (1 Seite)
  • Zeichnungen: Franquin
  • Story: Franquin
  • Inhalt: Jo-Jo hat alte Pläne seines Großvaters gefunden, der einst sein Auto wegen des kriegsbedingten Benzinmangels auf Dampfbetrieb umgerüstet hatte. Jo-Jo beschließt, sein Auto ebenfalls so umzubauen und montiert eine Dampfmaschine am Heck des Wagens. Seine ersten Fahrversuche sind nicht erfolgreich, doch dann hat er eine Idee...

Jo-Jo: ...darum: zurück zur Natur!

  • Seite 18 (1 Seite)
  • Zeichnungen: Franquin
  • Story: Franquin
  • Inhalt: Günther muß dringend zu einer Versammlung, doch er kann kein Taxi auftreiben. Also bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich von Jo-Jo chauffieren zu lassen. Doch der muß vor dem Losfahren noch auf einen Fahrgast warten: es fehlt nämlich noch eine der beiden Schwalben, die in seinem Auto ein Nest gebaut haben.

Jo-Jo (Fix und Foxi-Poster)

  • Seite 20-21 (2 Seiten)
  • Zeichnungen: Franquin
  • Story: Franquin
  • Inhalt: Günther schimpft auf Jo-Jo, denn der hat einen Klebstoff-Kanister ausgerechnet auf einen Stapel Lexika gelegt. Da der Verschluss nicht richtig zu war, sind die Bücher nun zu einem stabilen Turm zusammengewachsen.

Die lustige Lilly: Rabatt wird nicht gegeben

  • Seite 23-30 (8 Seiten)
  • Zeichnungen: Jidéhem
  • Story: Vicq
  • Inhalt: Gustav Geizgeier, der reichste und geizigste Mann der Stadt, verläßt an einem verschneiten Tag wieder mal seine Villa, um merkwürdigen Geschäften nachzugehen. Währenddessen haben Lilly und Bernie einen vereisten Gehsteig entdeckt und schlittern darauf herum, doch dabei stößt Bernie einen Fußgänger nieder. Als dieser sich furchtbar darüber aufregt, kommt Herr Geizgeier vorbei und setzt sich für die Kinder ein - schließlich hat er nichts dagegen, daß in seinen Schuhgeschäften die Kassen noch mehr klingeln. Aber dann wird der alte Geizkragen plötzlich überfallen, und der Dieb flieht mit seiner Beute durch die Stadt. Doch Lilly gelingt es, ein dreidimensionales Phantombild des Täters anzufertigen...

Schnieff und Schnuff: Gedankensprünge...

  • Seite 32 (1 Seite)
  • Zeichnungen: Roba
  • Story: Roba
  • Inhalt: Schnieff lernt für die Schule, doch er kann sich die Jahreszahl 1492 einfach nicht merken. Also malt er die Zahl auf Schnuffs Ohr. Dieser lauert dann vor Schnieffs Schule vor dem Fenster, um im richtigen Moment das Ohr zu heben.

Schnieff und Schnuff: ...und andere Luftsprünge

  • Seite 33 (1 Seite)
  • Zeichnungen: Roba
  • Story: Roba
  • Inhalt: Schnieff hat eine Wippe gebaut und möchte, daß Schnuff auf das eine Ende steigt, damit ihn Schnieff hochwirbeln kann. Doch Schnuff denkt gar nicht daran und dreht plötzlich den Spieß um...

Pauli: Die Fänger vom Doppelgänger, Teil 1/4

  • Seite 35-39 (5 Seiten)
  • Auch erschienen in: FF 52/1988
  • Zeichnungen: Kara
  • Inhalt: Pauli wird als Doppelgänger für einen in Amerika lebenden Jungen engagiert. Dieser soll nämlich eine Million erben - aber nur dann, wenn er am darauffolgenden Tag zur Testamentseröffnung kommt. Er könnte aber frühestens in drei Tagen da sein, also muß Pauli einspringen, denn der Junge sieht zufällig so aus, als wäre er Paulis Zwillingsbruder. Pauli willigt ein, doch die Sache hat einen Haken: die Verwandten von Paulis Doppelgänger wollen mit allen Mitteln verhindern, daß er zur Testamentseröffnung kommt. Daher ist schon der Weg zum Schloß der Familie mit einigen gefährlichen Fallen gespickt...

Schnieff und Schnuff

  • Seite 40 (1 Seite)
  • Zeichnungen: Roba
  • Story: Roba
  • Inhalt: Schnieff fragt seinen Vater, weshalb man sich eigentlich rasieren muß, wenn man groß ist. Daraufhin demonstriert ihm sein Vater, daß es ansonsten beim Küssen pikst. Als Schnuff dann später Schnieff einen Kuß auf die Wange gibt, holt dieser sogleich das Rasierzeug für den piksenden Cocker.